Aktuelle Wetterwarnung

Wetter- und Unwetter-Warnungen für Nordrhein-Westfalen
aktuelle aktueller Warnlagebericht für Nordrhein-Westfalen

  • Warnlagebericht für Nordrhein-Westfalen
    Ausgabedatum: 11.02.2018 10:42 Uhr
    WARNLAGEBERICHT für Nordrhein-Westfalen ausgegeben vom Deutschen Wetterdienst am Sonntag, 11.02.2018, 10:42 Uhr
    In Hochlagen Frost, Glätte, Schneefall. Wind- und Sturmböen, später nachlassend. Nachts Frost, Schneeschauer und Glätte. Rosenmontag örtlich Schauer.

    Entwicklung der WETTER- und WARNLAGE für die nächsten 24 Stunden bis Montag, 12.02.2018, 10:30 Uhr
    Der Ausläufer eines Sturmtiefs hat Nordrhein-Westfalen überquert und etwas mildere Luft herangeführt. Dahinter strömt labile und wieder kältere Luft ein. FROST/GLÄTTE/SCHNEE:
    Heute kann anfangs in ungünstigen Lagen des Berglands bei leichtem FROST um -1 Grad gefrierender Regen mit Glatteisbildung auftreten! Vom Weserbergland bis ins Sauerland fällt noch Schnee. Dort muss noch mit GLÄTTE durch überfrierende Nässe oder Schnee gerechnet werden.
    Am Nachmittag kommt es insbesondere im höheren Bergland zu einzelnen Schneeschauern. Dort besteht dann weiterhin Glättegefahr. In der Nacht zum Rosenmontag tritt im Flachland leichter FROST zwischen 0 und -2 Grad, im Bergland bis auf -4 Grad auf. Dabei ist verbreitet mit GLÄTTE zu rechnen, teils durch überfrierende Nässe oder Reif, teils auch durch Schneeschauer. In der zweiten Nachthälfte nimmt die Schaueraktivität zu, gebietsweise treten bis in tiefe Lagen Schneeschauer auf.
    Bei wiederholtem Auftreten können 1 bis 3 cm Neuschnee zusammen kommen, vor allem im Bergland.
    Am Rosenmontag verlagert sich die Schaueraktivität überwiegend in den Bereich zwischen Weserbergland und Bergischem Land. Dort fällt weiterhin meist Schnee, teils auch Schneeregen oder Graupel, mit entsprechender Glättegefahr.
    Im restlichen Bereich bleibt es dann warnfrei. WIND: Es treten STARKE BÖEN bis 60 km/h (Bft 7) aus Süd bis Südwest auf, in exponierten Lagen STÜRMISCHE BÖEN bis 70 km/h (Bft 8).
    Im höheren Bergland sind auch vereinzelt STURMBÖEN bis 80 km/h (Bft 9) wahrscheinlich.
    Am Nachmittag schwächt sich der Wind wieder ab. GEWITTER: In der Nacht zum und am Rosenmontag sind einzelne, kurze Gewitter mit Graupel nicht ausgeschlossen.

    Nächste Aktualisierung: spätestens Sonntag, 11.02.2018, 14:30 Uhr
    Deutscher Wetterdienst, RWB Essen, W

  • bereitgestellt von: www.wetterleitstelle.de
    Quelle: Deutscher Wetterdienst

Werbung

Firma Kabel-Kusch
Fachfirma für Antennenkabel Dortmund